Wärmender Maronen-Kürbis-Schmortopf

0 Bewertungen
  • Ernährungsform Vegan

Lust auf etwas Warmes im Bauch? Kein Problem! Dieses Soul-Food-Gericht ist im Nu zubereitet, sättigt angenehm und ist gut bekömmlich.

20
  • Like
  • Share
  • Drucken

Nährwerte für 1 Portion

Comment
575 kcalEnergie
Comment
14 gEiweiß
Comment
95 gKohlenhydrate
Comment
15 gFett

Zutaten

Portion
+
  • 200 g Kürbis
  • 1/2 Stk rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g gegarte Maronen (vakuumverpackt)
  • 2 Zweige frische Petersilie
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Messerspitze Koriander
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Messerspitze Kreuzkümmel
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Bulgur
  • 200 ml Wasser

Utensilien

Schneidebrett , Küchenmesser , Pfanne mit Deckel groß, Esslöffel, Kochlöffel, Messbecher, Sieb, Topf klein

Zubereitung

  1. Schneide den Kürbis in mundgerechte, etwa gleich große Würfel. Schäle den Knoblauch und die Zwiebel und schneide beides in feine Würfel. Löse die Maronen aus der Verpackung und halbiere sie. Hacke außerdem die Petersilie fein.
  2. Erhitze das Olivenöl in der Pfanne und brate die Kürbiswürfel und die Zwiebeln darin ca. 3 Minuten von allen Seiten an. Gib dann den Knoblauch, Zimt, Koriander und Kreuzkümmel dazu dazu und lass alles weitere 1 bis 2 Minuten schmoren. Würze die Kürbiswürfel mit Salz und Pfeffer. Gib nun das Tomatenmark und die Maronen dazu und gieße die Gemüsebrühe an. Lass den Kürbis und die Maronen nun zugedeckt etwa 10 Minuten leicht köcheln.
  3. Wasche den Bulger unter fließendem Wasser im Sieb ab. Bringe das Wasser im Topf zum Kochen, gib etwas Salz und den Bulgur hinzu und lass ihn etwa 7 Minuten köcheln.
  4. Wenn der Kürbis weich, aber auch noch stückig und nicht zerfallen ist, kannst du alles noch einmal mit den Gewürzen abschmecken. Schütte den Bulgur durch ein Sieb ab. Richte das Kürbis-Maronen-Gemüse mit dem Bulgur und Petersilie bestreut an.

Tipp

Besonders einfach und schnell geht das Gericht, wenn Du Hokkaido-Kürbis verwendest. Hier kannst Du Dir nämlich das Schälen sparen, weil die Schale essbar ist. Außerdem zauberst Du so eine tolle leuchtende Farbe auf Deinen Teller.

Wie hat dir das Rezept gefallen? Bewerte jetzt.